Zurechtgerückt: Ihr Rücken verdient Aufmerksamkeit

Er kribbelt, er zieht, er sticht und er spannt. Wenn ein Rücken erstmal seine verborgenen Talente entdeckt, haben wir Menschen nicht viel zu lachen. Rückenschmerzen werden nicht umsonst als „Volkskrankheit“ bezeichnet. Dabei gibt es ganz einfache Übungen und Alltagstipps, die unseren Rücken unterstützen und Linderung versprechen. 

Bewegung mit Balance

Damit meinen wir nicht etwa Ihren Gleichgewichtssinn. Wir sprechen von Bewegung mit dem rechten Maß: Bewegung, die Ihr Körpergefühl verbessert und Sie nicht völlig frustriert und erschöpft. Mit Balance eben.

Wie das geht, haben wir die Fechter im Fechtzentrum Heidenheim gefragt. Karen Blank, Personal Trainerin und Kampfrichterin im Fechten, nahm uns daraufhin zum Training mit. Natürlich haben wir für Sie mitgefilmt. Entstanden ist ein kurzes Workout, mit dem Sie auch zuhause Ihren Rücken stärken können.

Zum Rücken-Workout der Fechter

Regeneration nach dem Training

Anspannung und Entspannung: Dieses Paar sollte nicht getrennt werden. Nach dem Training ist es deshalb ratsam, eine Regenerationsphase einzuplanen – beispielsweise mit Massagen und Bädern. Die Kombination aus Wärme, ätherischen Pflanzenölen und den wohltuenden Eigenschaften von Wasser kann auf natürliche Weise Verspannungen lindern und lösen.

Besonders gut eignen sich dabei Zusätze mit Teufelskrallenextrakt und natürlichem, ätherischem Cajeputöl. Sie durchwärmen die Muskulatur und helfen, Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich zu lösen.

Massagetipps vom Profi

Achtsamkeit im Alltag

Dem Rücken ganz gezielt Aufmerksamkeit zu schenken, ist wichtig. Aber auch im Alltag lässt sich mit ein wenig Achtsamkeit viel erreichen.

 

 

Weil Pflanzen wirken: Teufelskralle und Co.

Die Kraft der Teufelskralle

Die Teufelskralle im Pflanzenlexikon

Kneipp Pflanzenlexikon

Erweitern Sie Ihr Pflanzenwissen
Das könnte Sie auch interessieren:

Emanuel Bohlander hat den Schuhen abgeschworen. Der 33-Jährige gibt als...

Warum barfuss gehen?

Die Heilkraft von Wasser entdeckte Sebastian Kneipp bereits im 19. Jahrhundert.

Kneipp-Anwendungen