Sport und Regeneration: Denken Sie an die Balance!

Läufer im Sonnenaufgang

Keine Frage: Sport macht Spaß und fit. Zumindest, wenn man regelmäßig und langfristig aktiv ist. Unmittelbar nach dem Sport oder der Fitness sind wir aber oft erst einmal k.o. oder bekommen sogar Muskelkater. Was hilft bei der Erholung?

Auch Sport ist unentbehrlich, um gesund heranzuwachsen und sich gesund zu erhalten.

Sebastian Kneipp
Naturheilkundler

Nach dem Sport kommt die Erholung – und das Baden. Denn wer trainiert, muss dem Körper auch Zeit lassen, sich zu regenerieren und sich angemessen auf die nächste Sporteinheit vorzubereiten. Der Körper steigert seine Fitness also nicht während des Sports, sondern danach. Ein ausgiebiges Bad nach dem Sport kann die Regeneration unterstützen.

Baden nach dem Sport entspannt die Muskeln

Die Wärme eines heißen Bades tut dem Körper gut – gerade nach dem Sport. Sie regt die Durchblutung an, von der nach der körperlichen Anstrengung insbesondere die Muskeln profitieren. Denn während sie beim Sport angespannt sind, können sie im warmen Wasser entspannen und entkrampfen. Ein weiterer guter Grund für ein Bad nach dem Sport: Der angeregte Stoffwechsel hilft dabei, kleine Verletzungen in den Muskeln schneller zu reparieren. Damit kann bereits im Vorfeld Muskelkater gelindert werden.

Nach dem Sport: Gutes für die Haut tun

Dass ein Bad nach dem Sport bereits aus hygienischen Gründen Sinn macht, steht außer Frage. Doch nicht nur das: Während der Körper beim Sport schwitzt, verliert er Mineralien, die sich mitunter auf der Haut ablagern. Reizungen und Unreinheiten sind die Folge – insbesondere für Allergiker oder Menschen, die ohnehin zu empfindlicher Haut neigen, ist das sehr unangenehm. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich auch deshalb, sich nach dem Sport gründlich zu waschen und die Haut zu säubern.

Der vernünftige Hobby-Sportler: Thomas, 53:

Beim Sport genug Wasser tanken

Gesundheit durch Sport

Mit Sport gesund leben