Nachhaltigkeit: ein Wort, viele Aufgaben

Nachhaltigkeit bedeutet mehr, als nur das Licht auszuschalten – obwohl auch das bei uns vollautomatisch passiert, sobald ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz verlässt. Dies ist allerdings ein nur kleiner Baustein in einem komplexen Puzzle.

Drei Aspekte stehen in Sachen Nachhaltigkeit stets im Vordergrund: Ökologie, Ökonomie und Soziales. Im Fall des Lichtschalters also: Den Energiebedarf senken und dabei Geld sparen, das für die Qualifikation der Mitarbeiter ausgegeben werden könnte. Was hier so einfach klingt, umfasst mit Blick auf das ganze Unternehmen gleich ein Bündel an Maßnahmen rund um Rohstoffeinkauf, Produktion und Verpackung. Bei Kneipp® kümmert sich darum eigens ein Nachhaltigkeitsbeauftragter. Darüber hinaus trifft sich mehrmals jährlich ein interdisziplinär zusammengesetzter Arbeitskreis, der für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeits- und Umweltmanagementaktivitäten bei Kneipp sorgt.

Im Fall des Lichtschalters also: Den Energiebedarf senken und dabei Geld sparen, das für die Qualifikation der Mitarbeiter ausgegeben werden könnte. Was hier so einfach klingt, umfasst mit Blick auf das ganze Unternehmen gleich ein Bündel an Maßnahmen rund um Rohstoffeinkauf, Produktion und Verpackung. Bei Kneipp® kümmert sich darum eigens ein Nachhaltigkeitsbeauftragter. Darüber hinaus trifft sich mehrmals jährlich ein interdisziplinär zusammengesetzter Arbeitskreis, der für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeits- und Umweltmanagementaktivitäten bei Kneipp sorgt.

Kneipps Philosophie als Auftrag

Der große Stellenwert von Nachhaltigkeit kommt bei Kneipp nicht von ungefähr, er steht quasi im Erbgut. Man muss sich nur Sebastian Kneipps Philosophie ein wenig genauer ansehen. Stichwort: Balance. Unter seinen fünf Säulen ist sie zunächst wohl die unscheinbarste. Und doch macht dieses kleine Wort seine Philosophie erst komplett – und unseren Arbeitsauftrag eindeutig. Denn es verbindet die restlichen vier Säulen Wasser, Pflanzen, Ernährung und Bewegung zu einem Ziel: dem Gleichgewicht des Menschen im Einklang mit der Natur. Und wenn das keine Umschreibung von Nachhaltigkeit ist ...

Entsprechend spielt dieses Thema bei uns schon seit Jahren eine große Rolle. Inzwischen hat sich die Mühe ausgezahlt: Zum wiederholten Mal erhielt Kneipp® auch in diesem Jahr das unabhängige Siegel als "GREEN BRAND". Die internationale Organisation GREEN BRANDS zeichnet damit Marken aus, die umweltfreundlich produzieren, die sich für die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen einsetzen und sich in hohem Maße der Erhaltung und dem Gleichgewicht der Natur sowie der Nachhaltigkeit verpflichten.

Unser Weg zur Nachhaltigkeit

Zahlen, Daten, Fakten: Wir stecken viel Zeit und Mühe in Planung und Umsetzung verschiedener Nachhaltigkeitsprojekte, wie etwa der Einsparung von Packmitteln oder der Kompensation von nicht vermeidbarem CO2-Ausstoß. Im Kneipp Nachhaltigkeitsbericht "Der Weg zur Nachhaltigkeit" können Sie nachlesen, welche Maßnahmen die Kneipp GmbH bereits umgesetzt hat.

Arnika-Anbau als nachhaltige Rohstoffgewinnung

Kontrollierte Wildsammlung und Anbau von Arnika

Wie wir unsere Arnika gewinnen

Wie wir einkaufen – nachhaltige Rohstoffbeschaffung

Richtlinien für Rohstoffe

Wie wir produzieren – zahlreiche Maßnahmen zur Umsetzung von Nachhaltigkeit

Nachhaltige Herstellung

Wie wir verpacken – Einsatz nachhaltiger und umweltverträglicher Materialien

Packen wir's an

Kneipp als Mitglied im Forum Nachhaltiges Palmöl (FONAP)

Kneipp setzt sich für nachhaltiges Palmöl ein

Balance führt zu Engagement – ein Geben und Nehmen an Natur und Gesellschaft

Wie wir uns engagieren
Das könnte Sie auch interessieren:

Die Marke Kneipp steht für Qualität – und das schon seit rund 125 Jahren.

Was wir in Sachen Qualität tun

Palmöl? Mikroplastik? Tierversuche? Lesen Sie, wie Kneipp® damit umgeht.

Wir geben Antworten