Tipps bei Dehnungsstreifen und Narben

Ob Dehnungsstreifen oder Narben – sobald sie die Größe eines leichten Kratzers überschreiten, empfinden wir sie oft als störend. Dehnungsstreifen entstehen meist in der Pubertät oder bei Frauen während der Schwangerschaft. Ursache sind hormonelle Schwankungen, die das Bindegewebe in dieser Zeit schwächen. Die Hautelastizität nimmt ab und ist mit dem starken Wachstum im Teenageralter oder einem größer werdenden Babybauch schlicht überfordert.

Was hilft wirklich bei Dehnungsstreifen und Narben?

Entgegen vielfältiger Versprechungen, kann man weder Dehnungsstreifen noch Narben einfach „wegcremen“. Bei regelmäßiger Pflege erscheinen sie aber weniger ausgeprägt, das Hautbild verbessert sich und man erhält ein geschmeidiges Hautgefühl. Ein guter Weg ist, durch eine verbesserte Durchblutung das Bindegewebe zu stärken. Bewährte Hilfsmittel hierfür sind Wechselduschen (hier geht’s zur Anleitung), Körper-Peelings und vor allem Massagen mit speziellen Ölen.

Dehnungsstreifen und Narben massieren

Regelmäßige Massagen wirken sich positiv auf Dehnungsstreifen aus. Besonders effektiv ist die Zupfmassage, bei der die Haut in zügigen Wiederholungen nach oben gezupft wird.

Auch bei Narben ist eine sanfte Massage der umgebenden Haut und der Narbe an sich hilfreich. Achtung: Vermeiden Sie insbesondere bei jungen Narben, diese während der Massage auseinanderzuziehen. Erfragen Sie beispielsweise bei Ihrem Hautarzt eine Anleitung zur speziellen Narbenmassage.

Mit dem Einsatz von speziellen Hautölen lässt sich der Effekt der Massage verstärken. Eine Kombination fetter Öle mit ätherischen Ölen ist dabei besonders wirkungsvoll.

Pflanzliche fette Öle, wie Oliven-, Saflor-, Mandel- oder Nachtkerzenöl, wirken hautpflegend und erhöhen Elastizität sowie Stabilität der Haut gleichermaßen. Sie enthalten hautähnliche Lipidstoffe und integrieren sich deshalb ganz natürlich in die Hautbarriere, wodurch sie unter anderem den Feuchtigkeitshaushalt regulieren. Ätherische Öle, insbesondere das Öl der Grapefruit, regen den Hautstoffwechsel an und stimulieren so die Hautregeneration. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Haben Sie trockene Haut?

Sie ist gerötet, juckt und schuppt sich vielleicht sogar? Trockene Haut kann unangenehm sein. Wir geben Tipps zur Hautpflege.

Was hilft gegen trockene Haut?

Die Grapefruit im Pflanzenlexikon

Wer in einem Arzneibuch des 14. Jahrhunderts blättert, findet darin … garantiert keine Grapefruit. Deren Geschichte beginnt nämlich erst vor circa 300 Jahren.

Was die Grapefruit alles kann

Die Olive im Pflanzenlexikon

Wenn sogar ein so gefürchtetes Volk wie die Spartaner vor einem Olivenhain Halt machen, dann muss es mit diesen Bäumen etwas Besonderes auf sich haben.

Wie Olivenöl wirkt
Distelöl bzw. Safloröl für die Hautpflege

Die Distel im Pflanzenlexikon

Distel- bzw. Safloröl gehört heute zu den hochwertigsten Ölen und weist unter allen bislang bekannten Pflanzenölen den höchsten Anteil an Linolsäure auf.

Wissenswertes über die Distel bzw. Saflor