Wechselduschen - so funktioniert es richtig

Wechselduschen sind gesund und machen Spaß – wenn man sich überwindet und vom kalten Nass nicht abschrecken lässt. Das Prinzip ist das gleiche wie bei den traditionellen Kneipp-Anwendungen: kalt-warme Reize des Wassers verengen und weiten die Blutgefäße.

Wechselduschen: Wirkung

Das abwechselnde Weiten und Verengen der Blutgefäße hat verschiedene Auswirkungen auf den Körper: Wechselduschen wirken positiv auf Immunsystem, Stoffwechsel, Kreislauf, Wärmeregulierung, das Herz und (nicht zu vergessen) unsere Laune. Somit sind Wechselduschen gesund und schenken uns positive Energie.


Der Unterschied zwischen der Wechseldusche und klassischen Kneipp-Güssen liegt darin, dass die Kneipp-Güsse stets mit einem Wasserstrahl durchgeführt werden und der dabei entstehende Wasserfilm auf der Haut genutzt wird.

Bei der Dusche kommt das Wasser dagegen im Gießkannenprinzip in vereinzelten Strahlen auf die Haut.

Wechselduschen: Wie oft? Wie lange? Was muss ich beachten?

  • Wechselduschen: Anleitung

    Wechselduschen: Anleitung

    Wechselduschen beginnt mit der angenehm warmen bis heißen Dusche. Dann kommt der Teil, bei dem wir unseren inneren Schweinehund überwinden müssen. Das Wasser nun auf kühl bis kalt stellen, am besten auf Strahl umstellen, und mit den Füßen beginnen: Am rechten Fuß außen anfangen (die am weitesten entfernteste Stelle vom Herz) und dann rechts außen bis zur Hüfte abduschen. Danach von dort auf die Innenseite des Oberschenkels wechseln und wieder zurück zum Fuß strahlen und am linken Fuß entsprechend durchführen.

    Wenn wir dann so richtig munter werden, kommen unsere Arme dran: Am rechten Handrücken beginnen und bis zur Schulter strahlen und an der Achsel am Innenarm entlang wieder bis zur Handfläche kühlen. Was das Duscherlebnis unterstützt ist Ächzen, Stöhnen und lauthalsiges Singen (kein Scherz) – damit fühlen wir uns dann auch bereit für die zweite Runde.

    Wechselduschen – wie oft?

    In der Regel machen wir Wechselduschen zweimal. Die Wechseldusche endet mit kaltem Wasser, also: warm/kalt, warm/kalt. Der Abschluss mit kaltem Wasser sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße wieder verengen. Wichtig: Danach für schnelle Wiedererwärmung sorgen.

  • Wechselduschen bei Erkältung

    Wechselduschen bei Erkältung

    Bei Fieber sollte man gar nicht duschen, auch keine Wechseldusche. Dann ist es zu spät, sein Immunsystem zu stärken, das funktioniert nur vorbeugend.

    Bei einer Erkältung ohne Infekt kommt es auf den jeweiligen Typ an: Ist jemand ein erprobter Wechselduscher, kann er es vorsichtig ausprobieren, ansonsten eher mit einer angenehmen Wassertemperatur duschen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Heilkraft von Wasser entdeckte Sebastian Kneipp bereits im 19. Jahrhundert.

So funktionieren die Kneipp-Anwendungen

Darf man bei Erkältung duschen? Helfen kalte Duschen?

Duschen bei Erkältung

Ob kalt oder warm, morgens oder abends – auch Duschen will gelernt sein.

Endlich richtig duschen

Aromakologie befasst sich mit der Wirkung von Düften.

Aromakologie bei Kneipp