Wellness für die Hand

Ob Arbeit, Hobby, Sport oder Haushalt – immer sind auch unsere Hände mit im Spiel. Danken wir ihnen das auch mal? Im Alltagsstress fehlt dafür meist die Zeit. Wir haben ein paar Tipps und Anwendungen zusammengestellt, mit denen du deinen Händen auch mal schnell zwischendurch eine kleine Auszeit gönnen kannst. Denn: Hand-Wellness beansprucht eigentlich nicht viel Zeit und lässt sich in deine regelmäßige Handpflege leicht integrieren.

  • Sanftes Händewaschen

    Sanftes Händewaschen

    Du kannst deinen Händen schon etwas Gutes tun, indem du sie nur mit kaltem oder lauwarmem Wasser wäschst. Denn heißes Wasser entzieht der Haut fieserweise Fett und Feuchtigkeit. Das ständige Händewaschen mit Seife zerstört zudem auch noch die schützende Fettschicht der Hände. Tipp: Verwende am besten eine spezielle pH-neutrale Seife oder Waschöle.

  • Peeling de luxe

    Peeling de luxe

    Mit einem Peeling lassen sich abgestorbene Hautschüppchen ideal entfernen. Zudem werden die Hände optimal auf die anschließende Pflege vorbereitet.

    Und so einfach geht’s: Drei Esslöffel grobes Salz mit einem Esslöffel Olivenöl vermischen und sanft in die Handhaut einmassieren. Anschließend sollten die Hände sorgfältig eingecremt werden, da sie sonst schnell austrocken.

  • Dank Handbad samtweiche Hände

    Dank Handbad samtweiche Hände

    Ein Handbad mit duftenden und pflegenden Ölen wie Mandel- und Jojobaöl und eine anschließende Handmaske mit einer reichhaltigen, nährenden Handcreme können sehr wohltuend sein und raue, rissige Stellen an den Händen verschwinden lassen.

    Mache das Handbad im Waschbecken oder verwende eine kleine Schüssel oder Wanne. Vor dem Handbad solltest du deine Hände gründlich reinigen. Denn das Handbad an sich dient nicht der hygienischen Reinigung, sondern der Handpflege. Daher ist es wichtig, dass das „Badewasser“ nicht verunreinigt wird. 

  • Zutaten für ein selbstgemachtes Handbad

    Zutaten für ein selbstgemachtes Handbad

    Vermische 300 ml Buttermilch mit zwei Esslöffeln Olivenöl. Am besten geht das, wenn du die Mischung kurz erwärmst. Bade deine Hände mindestens fünf Minuten in dieser milchigen Flüssigkeit. Massiere dabei gleichmäßig Nägel, Nagelbett, Finger und die Handinnen- und außenflächen.

    Nach dem Handbad solltest du deine Hände nur ganz leicht trocken tupfen, damit möglichst viele pflegende Inhaltsstoffe auf der Haut verbleiben und einziehen können. Besonders trockene Hände werden durch diese Pflege samtweich. Leidest du unter spröder und rissiger Haut oder hast du schon offene oder entzündete Stellen an den Händen, dann ersetze das Olivenöl durch eine Tasse Kamillentee. Das wirkt entzündungshemmend.

  • Handmassage: Entspannung für die Hände

    Handmassage: Entspannung für die Hände

    Eine entspannende und lockernde Massage ist auch für die Hände eine Wohltat. Zudem regen Handmassagen sanft die Durchblutung an. Anschließend fühlen sich die Hände federleicht und befreit an.

    Und so geht’s: Hände falten und die Innenfläche der einen Hand mit dem Daumen der anderen in kleinen Kreisen massieren. Dann die Finger lösen und den rechten Ringfinger beugen. Den Punkt, an dem er die Handinnenfläche berührt, mit dem Daumen ca. sieben Sekunden drücken. Dreimal wiederholen. Dann die Hände wechseln und Übungen wiederholen. Abschließend die Hände wie beim Waschen kräftig reiben – das steigert die Durchblutung.

Das könnte dich auch interessieren:
Kneipp. Raue und rissige Hände pflegen.

Handpflegetipps eines Gitarristen, Kletterers und einer Friseurin.

Handpflege für extrem beanspruchte Hände

Gepflegte Hände sind schön anzusehen und machen gleich einen guten Eindruck.

Hände und Fingernägel ideal pflegen

Trockene Hautstellen müssen Sie nicht hinnehmen.

Körperpflege für trockene Haut

Im Winter brauchen unsere Hände eine Extraportion Pflege.

Hände pflegen bei Kälte und Schnee