Der Wechselarmguss

Der Wechselarmguss wirkt belebend

Dieser Armguss ist auch etwas für Warmduscher. Zumindest beginnt er mit angenehm temperiertem Wasser. OK, dann wird es kälter – aber Durchhalten lohnt sich.

So wirkt der Wechselarmguss:

  • stärkt das Immunsystem (Abhärtung)
  • erfrischt und belebt den Körper
  • hilft bei Abgeschlagenheit und Müdigkeit

Anleitung für den Armguss:

  • Beginne mit warmem Wasser, etwa 36 bis 38 Grad Celsius.
  • Lasse den Arm seitlich über die Badewanne hängen. Führe den Wasserstrahl beginnend an der rechten Hand außen über den Arm bis zur Schulter nach oben. Dort etwas verweilen und dann innen zurückgleiten.
  • Gehe am linken Arm genauso vor.
  • Kühle nun das Wasser auf rund 18 Grad Celsius ab und wiederhole den Bewegungsablauf am rechten und linken Arm.
  • Führe zunächst die Warm- und dann die Kaltanwendung ein zweites Mal durch. Achte unbedingt darauf, mit kaltem Wasser zu enden.
  • Im Anschluss trockne dich nicht ab; das Wasser nur abstreifen.
  • Sorge dann für Wiedererwärmung, beispielsweise indem du gleich in den bereitliegenden Bademantel schlüpfst.

Achtung:
Bei organischen Herzerkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, koronarer Herzkrankheit oder Angina pectoris sollte der Wechselarmguss nicht angewandt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Füße tragen uns täglich durchs Leben. So kannst du ihnen etwas gönnen.

Das Wechselfußbad

Die berühmteste der Kneipp-Methoden hilft dabei, den Kreislauf anzuregen.

Wassertreten

Muskeln und Gelenke fit halten – mit gesunder Bewegung.

Jetzt gesund und fit leben

Der Sprung ins kalte Wasser härtet ab. Nicht nur im Beruf, auch das Immunsystem.

Der Vollguss