Handpflege im Winter

Kälte, Wind, Nässe, Heizungsluft: Während der kalten Jahreszeit sollten Sie Ihre Hände besonders gut pflegen. Denn mit sinkenden Temperaturen nimmt die Produktion hauteigener, schützender Lipide ab. Bei minus acht Grad stellt sie sich nahezu ganz ein. Dazu kommt noch das ständige Händewaschen (zum Aufwärmen).

Die schützende Fettschicht der Hände löst sich auf und die Haut wird rissig und spröde. Cremen Sie Ihre Hände deshalb mehrmals am Tag mit einer reichhaltigen Handcreme gut ein.

Vorsicht bei Handschuhen: Kunstfasern sind tabu, da sie eine feuchte, unnatürliche Atmosphäre im Handschuh erzeugen können, unter der die Haut erheblich leidet. Setzen Sie besser auf atmungsaktive Fasern wie zum Beispiel Baumwolle.

Und auch wenn es sich übertrieben anhört: Ziehen Sie beim Spülen, Putzen und bei der Gartenarbeit Schutzhandschuhe an, damit Ihre Hände nicht unnötig austrocknen und die Fingernägel nicht einreißen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kneipp. Raue und rissige Hände pflegen.

Story: Hände hoch!

Ein Gitarrist, ein Kletterer und eine Friseurin erzählen, wie sie ihre Hände pflegen und schützen.

Handpflege für extrem beanspruchte Hände

Story: Zeigt her Eure Hände!

Gepflegte Hände sind schön anzusehen und machen gleich einen guten Eindruck.

Hände und Fingernägel ideal pflegen

Wellness für die Hände

Nicht nur den Körper, auch die Hände kann man ab und zu mit kleinen Wellness-Anwendungen verwöhnen.

Jetzt den Händen etwas Gutes tun

Was schon Oma wusste

Schöne und gepflegte Hände: Viele natürliche Hausmittel besitzen ein ungeahntes Potenzial für die Pflege der oft trockenen Haut unserer Hände.

Natürliche Mittel machen die Hände schön