Das ansteigende Fußbad

Das ansteigende Fußbad hilft bei Beschwerden rund um den Hals-Nasen-Rachen-Raum. Bis zum Hals sollten Sie das Wasser trotzdem nicht steigen lassen. Schließlich wollen Sie sich Gutes tun. Richtig umgesetzt, erzeugen Sie mit dem ansteigenden Fußbad ein wohlig, warmes Gefühl: Entspannung mit Gesundheitseffekt.

Was die Anwendung bewirkt:

  • hilft bei chronisch kalten Füßen und wärmt den Körper
  • wirkt gegen Erkältungskrankheiten: gleich zu Beginn anwenden, also schon beim ersten Halskratzen, Niesen, Frieren
  • hilft bei chronischer Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündung
  • mildert die meisten rheumatischen Erkrankungen
  • hilft bei Gefäßkrämpfen
  • wirkt reflektorisch auf die Unterleibsorgane
  • erleichtert das Einschlafen

 So wird's gemacht:

  • Ein guter Zeitpunkt für das ansteigende Fußbad ist vor dem Schlafengehen. Denn hinterher sind viele Menschen recht müde.
  • Legen Sie ein Thermometer bereit.
  • Tauchen Sie beide Beine in eine Fußwanne mit ca. 33 Grad Celsius warmem Wasser. Erwärmen Sie dieses durch zulaufendes, heißes Wasser (etwa 20 Minuten) auf maximal 40 Grad Celsius.
  • Anschließend die Füße gut abtrocknen.
  • Genießen Sie nun 20 Minuten Bettruhe. Zur Entspannung lagern Sie die Beine erhöht. Falls es bei 20 Minuten nicht bleibt: Schlafen Sie gut!

Achtung:
Bei Venenerkrankungen, insbesondere bei einer Neigung zu Thrombosen und Krampfadern, sollten Sie das ansteigende Fußbad nicht anwenden! Gleiches gilt für Menschen mit Herzbeschwerden, schwereren arteriellen Durchblutungsstörungen und diabetischem Fuß.

Tipp:
Geben Sie je nach Laune die passenden Kneipp® Badezusätze ins Wasser.
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Wechselfußbad

So belebt ein Fußbad

Barfußgehen und Tautreten

So hilft Wasser gegen Fußschweiß

Fußpflege

Füße brauchen viel Pflege. Wie pflegt man sie am besten? Und was kann man tun, wenn man Hornhaut und Schwielen hat? Wir haben gute Tipps für Sie.

Tipps zur optimalen Fusspflege