Honig im Kopf – Bienen vor der Tür: Stadtimkern liegt im Trend

Immer mehr Stadtbewohner entdecken Imkern als Hobby für sich. Eine von ihnen ist Anita Wohlfarth.

Es summt. Auf dem Abgeordnetenhaus in Berlin, auf Hochhäusern in Kopenhagen, auf dem Dach der Garnier-Oper in Paris und auch auf dem Stuttgarter Rathaus. Besonders in den Monaten März bis September, wenn die Bienen mit ihren Pollenhöschen dort ankommen und der kleine Körper aufgrund der großen Anstrengung mächtig pumpt.

Honigbienen sind längst keine Landeier mehr, sondern bevölkern dank einer neuen Generation von Hobbyimkern unsere Städte. Dass sie sich dort so wohlfühlen, ist dem vielseitigen Angebot an Bäumen, Kräutern und Blumen geschuldet, die den Stadtbienen reichlich Nahrung auf kleinstem Raum bieten.

Glaubt man einer Studie der Freien Universität Berlin, produzieren Bienen zwischen Beton und Balkonbepflanzung sogar oft doppelt so viel Honig wie ihre Artgenossen auf dem Land. Und genau diesen Vorteil machen sich seit einigen Jahren Stadtimker zunutze.

Urban Beekeeping nennt sich der internationale Trend. Für immer mehr junge Menschen gehört das einst belächelte Renterhobby zu einer modernen Lebensweise in der Stadt. Etwa 95.000 Hobbyimker gibt es in Deutschland. Zu ihnen gehört Anita Wohlfarth. Die 31-jährige Stuttgarterin ließ sich 2015 zur Bienenexpertin ausbilden. Seitdem ist sie den pelzigen Tierchen verfallen.

Imker werden: Die Kunst des Honigmachens

In einem einjährigen Kurs des Imkervereins Stuttgart hat Anita Wohlfarth das Handwerk von der Pike auf gelernt. Am Anfang gibt es eine theoretische Einführung in die Biologie der Honigbiene und in die Imkerei. „Da wird einem erstmal so richtig bewusst, wie unglaublich faszinierend diese unscheinbaren Insekten sind und was sie für uns Menschen und die Natur leisten“, erzählt sie.

Im Frühjahr, wenn die Bienen mit der Honigproduktion loslegen, geht es nach draußen. Dabei schaut man dem Imker über die Schulter und erfährt alles über Fütterung, Wabenhygiene, Schädlingsbekämpfung, Baurahmen und Bienenzucht. „Richtig spannend wird es im Sommer, wenn das Bienenvolk am größten und aktivsten ist,“ erzählt die Jungimkerin. „Dann tummeln sich die Arbeiterbienen auf den Rahmen, ziehen Waben hoch, liefern Pollen an oder teilen mithilfe von Rundtänzen ihren Kolleginnen mit, wo sich die nächste Nektarquelle befindet. Da ist also richtig Action geboten.“

Schließlich durfte sie auch selbst ran an den Kasten und im Imkeroutfit mit Hut und Netz die mit Arbeiterbienen beladenen Rahmen entnehmen. Angst brauche man dabei nicht haben. „Bienen sind harmlos und sanftmütig. Sie haben zwar einen Stachel, setzen diesen aber nur ein, wenn sie sich bedroht fühlen.“ Zudem greife man ohnehin so wenig wie möglich in den Bienenalltag ein. Die gut organisierten Insekten arbeiten selbstständig, bis im Spätsommer die Honigernte ansteht.

Ich habe Honig vielfach verwendet und stets gefunden, daß er von vorzüglicher Wirkung ist. Er wirkt lösend, reinigend, stärkend.

Sebastian Kneipp

Imkern aus Liebe zur Natur

Die süße Ausbeute ist für Anita Wohlfarth zwar eine schöne Belohnung. Ihr geht es jedoch um etwas anderes: „Ich setze mich mit Lebensmitteln bewusst auseinander und achte darauf, dass sie regional und saisonal sind.“ Denn mit Erschrecken stelle sie im Supermarkt fest: „Ein Großteil unserer Lebensmittel kommt mittlerweile aus dem Ausland. Da weiß man einfach nicht mehr, was drin ist.“ Deshalb versuche sie auch, so viel wie möglich selbst herzustellen. So kennt sie sich auch bestens mit der Produktion von Käse oder dem Anbau von Kräutern aus. Sobald ihre zweijährige Tochter größer sei, wolle sie mit ihrem Mann ihre eigene Bienenfarm aufziehen. Dann summt es auch bei ihr daheim.

So gelingt der Einstieg in die Imkerei

Den eigenen Honig herzustellen, ist gar nicht so schwer. Dennoch sollten Neulinge ein paar Dinge beachten, bevor sie sich Bienen anschaffen.

  • Einstiegskurse: Aller Anfang ist leicht

    Einstiegskurse: Aller Anfang ist leicht

    Imkern kann jeder lernen – ob jung oder alt, ob auf dem Land oder in der Stadt. Doch wer mit der Imkerei noch in den Kinderschuhen steckt, sollte sich die Handgriffe am besten von einem erfahrenen Bienenhalter zeigen lassen. Örtliche Imkervereine bieten Interessierten Einstiegskurse für eine Teilnahmegebühr von rund 80 Euro an. Oft können dort auch schon erste Bienenvölker erworben werden, für die zwischen 50 und 150 Euro anfallen. Ein Starter-Set mit den wichtigsten Arbeitsutensilien für Neuimker kostet rund 200 Euro.

  • Platz gemacht

    Platz gemacht

    Für den Start brauchen Neulinge zudem eine Schutzkleidung, einige Werkzeuge und natürlich ein passendes Plätzchen für den Bienenkasten, auch Beute genannt. Stadtimker können diesen auf dem Dach, dem Balkon oder im Garten aufstellen. Mehrfamilienhäuser eignen sich nur bedingt als Bienengelände, da die Kästen mindestens fünf Meter von der Grundstücksgrenze entfernt stehen sollten. Denn: In einem Bienenvolk leben durchschnittlich zwischen 30.000 und 40.000 Bienen. Es herrscht also reger Betrieb. Die Bienenhaltung sollte daher vorab mit den Nachbarn abgeklärt werden.

  • Hobby auf Probe

    Hobby auf Probe

    Wichtig ist, dass die Bienen beim Veterinäramt angemeldet werden. Wer noch unschlüssig ist, ob er sich sein eigenes Volk daheim aufstellt, kann es auch erst einmal für eine Saison leasen und das Imkern ausprobieren.

  • Die perfekte Beschäftigung für Beschäftigte

    Die perfekte Beschäftigung für Beschäftigte

    Generell ist das Honig-Hobby weniger zeitaufwendig als man denkt. Das meiste erledigen die fleißigen Insekten selbst. Im Frühjahr, wenn die Jungbienen schlüpfen, und im Frühsommer, wenn neue Völker gebildet werden, ist die Hauptsaison für Imker. Dann heißt es: den geballten Sammel-, Bau- und Brutpflegebetrieb unterstützen, ab und zu kontrollieren, ob die Tiere genug Platz haben und gegebenenfalls die Bienenkästen erweitern.

  • Qualität, die schmeckt

    Qualität, die schmeckt

    Für die Honigernte werden mit einem speziellen Werkzeug die Wachsdeckel entfernt und der Honig aus den Waben geschleudert, gesiebt und abgefüllt. Im August, nach der letzten Ernte, verkleinert sich das Bienenvolk und bereitet sich auf den kalten Winter vor. In der Zeit müssen sich Imker um das Winterfutter kümmern. In der kalten Jahreszeit, wenn es dann wieder weniger zu tun gibt, können sie sich ihre selbst gemachte Süßspeise bester Qualität und frei von Zusatzstoffen schmecken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hand in Hand mit dem WWF

Die Küstenregenwälder Tansanias gehören zu den artenreichsten Ökosystemen. Mit dem WWF arbeitet Kneipp am Schutz dieses UNESCO Weltnaturerbes.

Unser Naturschutzprojekt mit dem WWF

Ein bewegtes Leben

Vom Pfarrer zum Naturheilkundler und Wasserdoktor.

Die Geschichte von Sebastian Kneipp
Wie beeinflussen Düfte unser Leben?

Düfte machen unser Leben bunt

Was bewirkt ein Duft bei uns? Und wie beeinflussen Düfte unser Leben? Erfahren Sie mehr über die spannende Welt der Düfte und Aromen.

Über die Wirkung von Düften

Nachhaltig produziert

Ökonomie, Ökologie und Soziales: Zu Nachhaltigkeit gehört mehr, als das Licht auszuschalten. Wir arbeiten jeden Tag daran, ein Stück besser zu werden.

Nachhaltigkeit bei Kneipp