Römische Bäder: Baden im alten Rom

„Die spinnen, die Römer“ – in puncto Baden müssen wir da ganz klar widersprechen. Denn auch schon damals im alten Rom wusste man um die heilsame und entspannende Wirkung eines ausgiebigen Bades. Dementsprechend viel Bedeutung räumten die Römer dem Bad in ihrem Leben ein.

Baden als Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in Rom

Das Bad diente den alten Römern (wie uns heute auch) zur Entspannung und Reinigung und wurde daher regelmäßig praktiziert. Nicht zu vernachlässigen war jedoch auch der gesellschaftliche Aspekt des gemeinsamen Badens, der einen ebenso hohen Stellenwert hatte: In Thermalbädern traf man sich, tauschte sich aus oder verhandelte sogar über Geschäfte. Selbst zu religiösen Handlungen gaben sich die alten Römer dem Baden hin.

Das Baderitual verlief dabei fast immer gleich: Nachdem sich der Besucher im apodyterium (Umkleideraum) entkleidet hatte, hielt er sich zunächst im Lauwarmwasserbad, dem tepidarium (Wärmeraum zum Entspannen), auf. Anschließend stand im caldarium (Warmbaderaum) das Bad im Warmwasser auf dem Programm, ehe das laconicum (Dampfbad) folgte. Bevor die Prozedur wiederholt wurde, stand es dem Besucher frei, sich im frigidarium (Abkühlraum mit Kaltwasserbecken) kurzzeitig zu erfrischen.

Männer und Frauen badeten zunächst getrennt im antiken Rom

Viele Jahre war es den Männern und Frauen im antiken Rom untersagt, gleichzeitig baden zu gehen. Daher gab es separate Männer- und Frauenbäder. In der späteren Republik wurden die Sitten jedoch gelockert und auch das gemischte Baden erlaubt.

Die römische Badekultur wurde mit den Jahren immer weiterentwickelt und verbreitete sich auch über die Grenzen des Reiches hinaus – sogar bis ins Limesgebietes jenseits der Donau. Erst das 15. und 16. Jahrhundert brachte das Ende vieler öffentlicher Badehäuser, da die Angst vor Ansteckungen (beispielsweise mit Syphilis) wuchs. In Deutschland war es später vor allem Sebastian Kneipp, der das Baden als eine regelrechte Kultur etablierte.

Römische Bäder: Es wurde prunkvoll gebadet

Die öffentlichen Thermalbäder wurden von spezialisierten Architekten und Bauleuten aus dem ganzen Reich errichtet. Möglichst prunkvoll und luxuriös sollten die Römischen Bäder sein. Wertvolle Mosaik- und Marmorböden, mehrere Badebecken, Räume für Schwitz- und Dampfbäder machten sie zu ganz besonderen Prestigebauten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ursprung von Badesalz

Bei Badezusätzen sind wir Marktführer. Grund dafür ist auch die Qualität unserer Rohstoffe. Bestes Beispiel: Das Salz aus der Saline Luisenhall.

Das Geheimnis unserer Badesalze

Tipps für ein optimales Badeerlebnis

Baden macht Spaß. Doch wie gelingt das ideale Badeerlebnis bei verschiedenen Bedürfnissen?

Jetzt Bade-Ratgeber entdecken

Baderituale

Viele Länder haben eigene Baderituale. Folgen Sie uns auf einem kleinen Streifzug durch die faszinierende Welt der Bäder.

Baderituale der Welt entdecken

Baden und Entspannung

Zur Entspannung beim Baden gehören mehr als nur Wasser und eine Badewanne. Zelebrieren Sie die Entspannung und machen aus dem Badeerlebnis ein Ritual!

Entspannen in der Badewanne