Gleichzeitige Einnahme von Magnesium und Calcium

Magnesium und Calcium sind zwei Mineralstoffe, deren regelmäßige Zufuhr für den menschlichen Organismus lebensnotwendig ist. So verdanken beispielsweise Muskeln und Knochen ihre Funktionstüchtigkeit diesen beiden Mineralstoffen.

Eine Frage wird uns zu diesem Thema immer wieder gestellt:
Behindern sich die beiden Mineralstoffe Magnesium und Calcium (Kalzium)  – wenn sie in Mineralstoff- und Vitaminpräparaten gemeinsam vorkommen – gegenseitig?

Dies kann mit einem klaren NEIN beantwortet werden!

Wir haben für Sie ein paar Fakten zusammengestellt, die veranschaulichen, warum die Bedenken unbegründet sind, Calcium und Magnesium in physiologischen Mengen gleichzeitig aufzunehmen:

  • Calcium und Magnesium in Lebensmitteln

    Calcium und Magnesium in Lebensmitteln

    Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung werden die beiden Mineralstoffe ständig gemeinsam aufgenommen. Viele Lebensmittel enthalten sowohl Calcium als auch Magnesium. Zu diesen Lebensmitteln gehören beispielsweise Milch und Milchprodukte (Käse, Joghurt), bestimmte Mineralwasser und einige Gemüsesorten wie Brokkoli, Lauch und Bohnen.

  • Calcium und Magnesium behindern sich nicht gegenseitig

    Calcium und Magnesium behindern sich nicht gegenseitig

    Calcium und Magnesium werden dem Körper mit Hilfe unterschiedlicher Transportmechanismen zur Verfügung gestellt.

    Calcium und Magnesium aus der Nahrung werden im Darm in das Blutsystem aufgenommen und im gesamten Körper verteilt. Auch wenn die beiden Mineralstoffe einen ähnlichen chemischen Aufbau haben, behindern sie sich gegenseitig nicht in der Aufnahme. Es gibt für Calcium und Magnesium unterschiedliche Trägersubstanzen, die die jeweiligen Mineralstoffe aus dem Darm in das Blutsystem transportieren.

  • Gemeinsame Wirkung von Calcium und Magnesium

    Gemeinsame Wirkung von Calcium und Magnesium

    Im menschlichen Stoffwechsel gibt es viele Abläufe, bei denen das gemeinsame Vorhandensein von Calcium und Magnesium notwendig ist.

    Ein gutes Beispiel ist die Funktion des Parathormon – ein Hormon, das für die Regulation des Calciumhaushalts notwendig ist. Dieses sorgt vor allem dafür, dass Calcium aus der Nahrung verwertet werden kann und dem Körper anschließend zur Verfügung steht. Diese Aufgabe kann das Parathormon nur mit Hilfe von Magnesium ausüben.