Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten zu Gast bei Kneipp®

Würzburg, 17.05.2018 – Vor 197 Jahren wurde Sebastian Kneipp, Urheber der Marke Kneipp®, in Bayern (Stephansried) geboren – für das Unternehmen ein Anlass zu feiern. In diesem Jahr waren deshalb Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten auf dem Firmengelände in Ochsenfurt-Hohestadt zu Gast und verbrachten dort den Tag mit Kneipp-Mitarbeitern.

Anlässlich des Geburtstags von Sebastian Kneipp verbrachten 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten mit unterschiedlichen Handicaps einen bunten Tag auf dem Kneipp-Firmengelände. Die Idee zu dieser Veranstaltung entstand im Rahmen eines Ideen-Wettbewerbs zum sozialen Engagement der Firma innerhalb der Kneipp-Belegschaft und ist als Dankeschön für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten gedacht, mit denen die Kneipp GmbH seit vielen Jahren eng zusammenarbeitet. 

Diese waren dann auch gleich begeistert, im Fabrikverkauf die Geschenkpackungen zu entdecken, die sie sonst gemeinsam verpacken. Die 20-jährige Lea Deutscher mag die Kneipp-Produkte ohnehin gern: „Zu Weihnachten habe ich ein Kneipp Schaumbad von meiner Mama bekommen und heute bin ich hier. Darauf habe ich mich wirklich gefreut“, erzählt sie begeistert. Klar, dass Lea später ganz stolz ihr selbstgemischtes Badesalz zeigt, das sie zuhause direkt testen will. 

Fest verankert in der Unternehmensphilosophie und entsprechend ein wichtiger Teil des Tages sind Sebastian Kneipps Lehre und seine Wasseranwendungen. Von Lachen bis lautem Quietschen reichten die Reaktionen beim kalten Kneipp-Armbad – das schließlich nicht umsonst auch der „Kneipp’sche Espresso“ genannt wird. „Das hat mir am besten gefallen, das war so erfrischend“, findet Sandro Beck, der schon über zehn Jahre bei den Mainfränkischen Werkstätten arbeitet. Auch Klaus Franz ist begeistert und hält es gleich richtig lang im kühlen Wasser aus: „Ich bin halt hart im Nehmen“, sagt er.

Sichtbar viel Spaß hatten an dem Tag nicht nur die Gäste der Mainfränkischen Werkstätten sondern auch die Mitarbeiter der Kneipp GmbH. Eine Gruppe aus Freiwilligen hat das Programm selbst gestaltet und umgesetzt. So hat ein Mitarbeiter der Produktion in Heidingsfeld eigens zwei große Bleche Erdbeerkuchen gebacken. Die Kolleginnen der Grafikabteilung haben mit den Gästen Stofftaschen bunt bedruckt – und zwar mithilfe von Kohl, Äpfeln und Zitronen. „Die Kollegen waren sehr kreativ bei der Ideenfindung“, betont Birgit Latein, Kneipp Personalleiterin. „Wir haben uns einfach sehr gefreut, uns mit dem heutigen Tag bei den Mainfränkischen Werkstätten bedanken zu können. Sonst arbeiten sie für uns – heute waren wir sehr gerne für sie da.“

Saisonal arbeiten bei den Mainfränkischen Werkstätten teilweise über 100 Personen in zehn Arbeitsgruppen daran, die Kneipp Geschenkpackungen zu konfektionieren. Damit sind sie in diesem Bereich der größte Dienstleister der Kneipp GmbH.

Über Kneipp 
Die Traditionsmarke steht seit über 125 Jahren für wirksame, innovative und natürliche Produkte für Wohlbefinden und Gesundheit auf Basis der ganzheitlichen Lehre Sebastian Kneipps. Naturheilkundliche Kompetenz und pharmazeutische Erfahrung, modernste Produktionsverfahren und sorgfältige wissenschaftliche Kontrollen bürgen für die seit Generationen bewährte Qualität der Kneipp Produkte. Die Kneipp-Gruppe mit Sitz in Würzburg agiert weltweit mit ca. 600 Mitarbeitern davon ca. 400 in Deutschland und ist eine 100-prozentige Tochter der PAUL HARTMANN AG, Heidenheim.