Ich möchte

Das ansteigende Fußbad

Das ansteigende Fußbad hilft bei Beschwerden rund um den Hals-Nasen-Rachen-Raum. Bis zum Hals sollten Sie das Wasser trotzdem nicht steigen lassen. Schließlich wollen Sie sich Gutes tun. Richtig umgesetzt, erzeugen Sie mit dem ansteigenden Fußbad ein wohlig, warmes Gefühl: Entspannung mit Gesundheitseffekt.

Was das Fußbad bewirkt:

  • hilft bei chronisch kalten Füßen und wärmt den Körper
  • wirkt gegen Erkältungskrankheiten: gleich zu Beginn anwenden, also schon beim ersten Halskratzen, Niesen, Frieren
  • hilft bei chronischer Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündung
  • mildert die meisten rheumatischen Erkrankungen
  • hilft bei Gefäßkrämpfen
  • wirkt reflektorisch auf die Unterleibsorgane
  • erleichtert das Einschlafen

 

So wird's gemacht:

  • Ein guter Zeitpunkt für das ansteigende Fußbad ist vor dem Schlafengehen. Denn hinterher sind viele Menschen müde.
  • Legen Sie ein Thermometer bereit.
  • Tauchen Sie beide Beine in eine Fußwanne mit ca. 33 Grad Celsius warmem Wasser. Erwärmen Sie dieses durch zulaufendes, heißes Wasser (etwa 20 Minuten) auf maximal 40 Grad Celsius.
  • Anschließend die Füße gut abtrocknen.
  • Genießen Sie nun 20 Minuten Bettruhe. Zur Entspannung lagern Sie die Beine erhöht. Falls es bei 20 Minuten nicht bleibt: Schlafen Sie gut!

Achtung:
Bei Venenerkrankungen, insbesondere bei einer Neigung zu Thrombosen und Krampfadern, sollten Sie das ansteigende Fußbad nicht anwenden! Gleiches gilt für Menschen mit Herzbeschwerden, schwereren arteriellen Durchblutungsstörungen und diabetischem Fuß.

Tipp:
Geben Sie je nach Laune die passenden Kneipp® Badezusätze ins Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren:

So belebt ein Fußbad

Das Wechselfußbad

So regt Wasser den Kreislauf an

Wassertreten

So hilft Wasser gegen Fußschweiß

Barfußgehen und Tautreten