Hand im Wasser.
Hand im Wasser.
Hydrotherapie zuhause:

Wie du die Wirkung von Wasser für deine Gesundheit nutzt

Wer oder was soll diesem Element das Wasser reichen? Es löscht den Durst, hilft bei der Körperpflege, trägt Luftmatratzen auf dem Badesee … und Wasser hat noch ganz andere Talente! Ihnen ging schon Sebastian Kneipp auf den Grund, als er im 19. Jahrhundert über 100 Kneipp-Anwendungen entwickelte. Jede davon wirkt individuell auf Körper und Gesundheit, von schlaffördernd bis belebend, von hautstraffend bis schmerzlindernd. Und: Ganz gleich, welche Anwendung der Hydrotherapie gerade am besten zu deinen Bedürfnissen passt – du kannst sie problemlos bei dir zuhause durchführen.

Frau steht im Wasser und spritzt Wasser mit ihrem Bein.

Wasser schenkt dir neue Kraft – und so vieles mehr

Wenn dich im Leben der Alltagsstrudel mal wieder nach unten zieht, kann dir die Hydrotherapie beim Freischwimmen helfen. Viele Kneipp-Anwendungen im Rahmen deiner „persönlichen Wasserkur“ geben dir nicht nur neue Energie; mit der kraftspendenden Wirkung von Guss, Bad und Co. gehen noch viele weitere positive Effekte einher. Die folgenden Anwendungen haben gemeinsam, dass sie belebend wirken. Sie unterscheiden sich jedoch in ihren sonstigen Effekten auf deinen Körper. Finde hier heraus, welche Anwendung dich heute am besten unterstützt.

Kneipp-Anwendungen, die beleben

Damit hältst du dich und deine Füße gesund

So bringst du Kreislauf und Immunsystem auf Trab

Müdigkeit abschalten, Stoffwechsel ankurbeln

Für Kraft und Abwehrkräfte

Hallo straffe Haut, goodbye Kopfschmerzen

Richtig gut für den gesamten Organismus

Video: Nahaufnahme von Händen unter dem Wasserstrahl einer Dusche.
Das Video spielt mit Klick auf den Play-Button ab.

Wasser ist ein Quell der Ruhe – und was darf’s außerdem sein?

Körper und Geist sind quasi den ganzen Tag in Action. Umso wichtiger, dass du sie nachts mal auf Kur schickst und dir eine ordentliche Portion Entspannung gönnst. Doch was, wenn sich das nicht so recht klappen will? Durch die Behandlung mit Wasser im Rahmen der Hydrotherapie kannst du dem Schlaf auf die Sprünge helfen. Lass dich von unseren schlaffördernden Kneipp-Anwendungen inspirieren – und entdecke, was diese jeweils on top zu bieten haben. 

Kneipp-Anwendungen, die den Schlaf fördern

Nerviger Kopfschmerz, niedriger Blutdruck?

Dieser Guss nimmt Druck aus Kopf und Kreislauf

Macht müde und geschwollene Beine munter

Die Alleskönner der Hydrotherapie

Eine der bekanntesten Kneipp-Anwendungen ist das Wassertreten. In unzähligen Parkanlagen in Deutschland finden sich Wassertretbecken – bestimmt auch bei dir in der Nähe. Hättest du gedacht, dass die Wirkung des Wassertretens auch von der Tageszeit abhängig ist? Erst am Abend wirkt der Storchengang durchs kalte Nass schlaffördernd. So kann Wassertreten als Energiekick und als Einschlafhilfe genutzt werden. 

Gleiches gilt übrigens für das Baden. Je nach aromakologischer Wirkung des Badezusatzes kannst du das Bad ganz nach deinen Bedürfnissen gestalten. 

Probleme mit Migräne, Kreislauf oder Krampfadern?

Auf den Badezusatz kommt es an

Im Wasser liegt Heil; es ist das einfachste, wohlfeilste und – recht angewandt – das sicherste Heilmittel.

Pfarrer Sebastian Kneipp
Sebastian Kneipp

Durch und durch reizvoll:

Das Wirkprinzip der Wasserkur

Temperaturreize spielen bei Kneipp-Anwendungen eine Schlüsselrolle. Trifft das kühle Nass bei einem Guss auf deinen Körper (bei reinen Kaltwasseranwendungen etwa 1 Sekunde bis 1 Minute), ziehen sich die Blutgefäße zunächst zusammen, bevor sie sich – nach Ende des Kältereizes – wieder weiten. Dieser Prozess fördert die Durchblutung, regt Kreislauf, Nervensystem und Stoffwechsel an und kann langfristig die körpereigenen Abwehrkräfte stärken. 


Die etwas schonenderen Wechselanwendungen (kalt/warm) sind vor allem bei weniger geübten Menschen beliebt. In der Kneipp-Kur bilden sie eine gute Basis für eine langsame Reizsteigerung hin zu Kaltwasseranwendungen. 


Wenn du die Güsse zuhause durchführen möchtest, eignen sich Duschbrausen am besten, bei denen du einen komprimierten Wasserstrahl einstellen und so den Kältereiz gezielt einsetzen kannst. Für echte Kneippianer lohnt sich die Anschaffung eines Gießrohrs.   

Auf den Spuren der Hydrotherapie

Wasser ist bekanntlich eine der fünf Säulen in der Philosophie von Sebastian Kneipp – neben Ernährung, Pflanzen, Bewegung und Balance. Kneipp hob die Therapie mit Wasser nicht selbst aus der Taufe – Hydrotherapie ist eine der ältesten Behandlungsformen überhaupt. Sie wurde durch Kneipp jedoch maßgeblich geprägt und für vielfältigste Anwendungsgebiete weiterentwickelt. Wie es dazu kam? 

Als junger Mann erkrankte er an der damals oft tödlich verlaufenden Tuberkulose. Nachdem der wissbegierige Student in alten Schriften überlieferte Erkenntnisse zur Hydrotherapie gesammelt hatte, kurierte er sich mit regelmäßigen Bädern in der eiskalten Donau – und war damit selbst sein erster Patient.


Begeistert von der Tatsache, dass diese Kur medizinisch gewirkt hatte, entwickelte Sebastian Kneipp in den folgenden Jahren und Jahrzehnten seine Lehre: Die Kneipp-Kur wurde 2015 sogar von der UNESCO-Kommission zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Aber wer ist nun der Erfinder der Hydrotherapie? Genau lässt sich das heute nicht mehr sagen; schließlich nutzte man Wasseranwendungen zu medizinischen Zwecken schon im antiken Rom. Wiederentdeckt hatte sie vor Sebastian Kneipp auch der Naturheilkundler Vinzenz Prießnitz. Seine Prießnitz-Wickel werden bis heute etwa bei Halsentzündungen angewandt. In der Vielfalt der Wasseranwendungen für unterschiedlichste Bedürfnisse dürfte Sebastian Kneipps Werk indes einmalig sein. Neugierig? In seinem Buch „Meine Wasserkur“ erfährst du mehr über die heilende Kraft des Wassers.


Das könnte dich auch interessieren:

Zwei Hände tauchen in Wasser ein.

Das ganzheitliche Denken Sebastian Kneipps als Wegweiser für ein gesundes Leben.

Schwarz-weiß Abbildung von Sebastian Kneipp

Das erstaunliche Leben des Sebastian Kneipp.

Bild ohne Namen

Kneipp Coach: Dein persönlicher Begleiter mit Tipps und Know-how rund um Körperpflege und Wohlbefinden.