Bewegungsmangel
Bewegungsmangel

Bewegungsmangel: Was er bewirkt und wie du gegensteuerst

Bewegung ist gesund, Bewegungsmangel ist ungesund: Vor allem ist Bewegungsmangel in vielen Fällen die zentrale Ursache für Übergewicht, Rückenprobleme und viele andere Krankheiten. Deshalb ein Weckruf an alle Couch-Potatoes: Hier lest ihr, warum Bewegungsmangel krank macht und welche Bewegung gesund ist.

Wie Bewegungsmangel krank macht

Durch Inaktivität erlahmen die Muskeln und Organe, die nicht mehr ausreichend gefördert werden und an Leistungsfähigkeit einbüßen. Die Folgen können verheerend für den Bewegungsapparat sein: Arthrose, Bandscheibenleiden, Osteoporose oder Verletzungen durch schlechte Motorik. Daneben bekommen Inaktive sehr häufig Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Auch Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes oder Stresserkrankungen und ein schwaches Immunsystem sind oft das Ergebnis von Bewegungsmangel. Bewegungsmangel endet bei ca. fünf Millionen Menschen jährlich im Tod (Quelle: Spiegel). An zu wenig Bewegung sterben mehr Menschen frühzeitig als an Fettleibigkeit (Quelle: Ärzteblatt).

Wie Bewegung fit hält

Dabei hilft schon wenig Bewegung, wenn sie regelmäßig durchgeführt wird: 20 Minuten maßvolles Gehen täglich verlängern das Leben. Flotte Spaziergänge im Wald wirken nachweislich gesundheitsfördernd. Bewegung heißt nicht gleich „Muckibude“ oder schweißtreibender Extrem- und Leistungssport.

In der Kneipp-Philosophie steht die gleichmäßige und regelmäßige Bewegung im Vordergrund – vor allem in der Natur. Denn jedes Zuviel und Zuwenig führt nach Kneipp zur Krankheit – auch beim Sport. Sprich: einseitige Übungen, reiner Muskelaufbau oder Sportsucht wären nach Sebastian Kneipp nicht zu empfehlen.

Tipps für mehr Bewegung

Tipp 1: Bewegung im Alltag

Benutze die Treppe statt dem Aufzug und das Fahrrad statt dem Auto, gehe regelmäßig und oft zu Fuß (auch im Winter).


Tipp 2: Attraktive Sportart

Suche dir einen Team oder Funsport aus – der Spaß steht im Vordergrund und nicht die Leistung.


Tipp 3: Gleichgesinnte suchen

Gemeinsames Fahrradfahren, Joggen oder Wandern macht doppelt Spaß und motiviert auf Dauer.


Tipp 4: Langsam steigern

Es geht nicht darum Berge zu versetzen – also ruhig beginnen und schrittweise die Bewegungseinheiten steigern. Wichtig ist, überhaupt aktiv zu werden und dabei zu bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

Frau in Sportklamotten dehnt ihre Beine auf einem Waldweg.

Tipps zur Vorbeugung von Muskelkater nach dem Training.

Mann praktiziert Yoga.

Kaum zu glauben: Yoga ist traditionell ein reiner Männersport. Wir erklären, warum es sich lohnt als Mann Yoga zu praktizieren.

Mann in Trainingsklamotten fährt Fahrrad im Wald.

Testosteron ist das zentrale Hormon für Männer. Wir wissen, was es leistet, und was bei Testosteronmangel passiert.

Frau macht an einer Holzbrücke im Wald Pause und genießt die Natur.

Spaziergang im Wald: Erholsam und gesunder Schub für positive Energie.