Vom Einkauf bis zur Produktion: nachhaltige Produkte bei Kneipp
Vom Einkauf bis zur Produktion: nachhaltige Produkte bei Kneipp

Nachhaltige Produkte: vom Rohstoff bis zur Produktion

Für ein produzierendes Unternehmen bedeutet Nachhaltigkeit mehr, als nur das Licht auszuschalten – obwohl auch das bei uns vollautomatisch passiert, sobald ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz verlässt. Das ist allerdings nur ein kleiner Baustein in einem komplexen Puzzle. Sprechen wir über nachhaltige Produkte, beginnt das bei den Rohstoffen und Ressourcen, führt über Maßnahmen in der Produktion und Logistik und beinhaltet die Arbeit an umweltfreundlichen Verpackungen.


Wie wir unsere Verpackungen nachhaltiger gestalten und welche Alternativen zu Plastik bei uns bereits im Einsatz sind, erfährst du hier:

Der Schutz der Artenvielfalt ist unser aller Aufgabe

Warum sind nachhaltige Produkte wichtig?

Unsere Umwelt gerät immer stärker in Bedrängnis. Die Einschränkung von Lebensräumen, die Ausbeutung natürlicher Ressourcen und die Belastung der Natur nimmt stetig zu. Wir müssen uns deshalb bewusst machen: Das Thema Nachhaltigkeit geht uns alle an.

Als Verbraucher stehen wir vor der Herausforderung, nachhaltigen Konsum in unser Leben, in unseren Alltag zu integrieren.

Als Unternehmen, das für seine Produkte auf natürliche Ressourcen zurückgreift, müssen wir täglich daran arbeiten, Rohstoffe nachhaltig einzukaufen, eine nachhaltige Produktion zu gewährleisten und unseren CO₂-Fußabdruck möglichst klein zu halten oder notfalls zu kompensieren. Und das natürlich bei gleichbleibender Qualität unserer Produkte.

Welchen Stellenwert haben nachhaltige Produkte bei Kneipp?

Die Kneipp-Philosophie mit den 5 Säulen Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance

Nachhaltigkeit steckt bei Kneipp quasi im Erbgut. Man muss sich nur Sebastian Kneipps Philosophie ein wenig genauer ansehen. Stichwort: Balance. Unter seinen fünf Säulen ist sie zunächst wohl die unscheinbarste. Und doch macht dieses kleine Wort seine Philosophie erst komplett – und unseren Arbeitsauftrag eindeutig. Denn es verbindet die restlichen vier Säulen Wasser, Pflanzen, Ernährung und Bewegung zu einem Ziel: dem Gleichgewicht des Menschen im Einklang mit seiner Umwelt. Und wenn das keine Umschreibung von Nachhaltigkeit ist ...

Bei Kneipp kümmert sich deshalb bereits seit 2010 ein abteilungsübergreifendes Nachhaltigkeitsteam darum, dass wir Stück für Stück besser werden, nachhaltig und ökologisch verträglich zu arbeiten.

Nachhaltig arbeiten: unsere Ziele

In unserer Nachhaltigkeitsvision haben wir uns einige ambitionierte Ziele gesetzt. Die größte Herausforderung darunter ist unser Bestreben, bis 2025 kein Plastik mehr in unseren Verpackungen zu nutzen. Mit dem neuen, biobasierten Material Paper Blend setzen wir in der Verpackung unserer Lippenpflege bereits eine gute Alternative ein. Das allein ist natürlich nicht genug. Zu einem nachhaltigen Produkt gehört noch etwas mehr. Deshalb wurde in gemeinsamer Arbeit zwischen dem Kneipp Controlling, Einkauf, Forschung und Entwicklung, Produktmanagement, Packmittelmanagement, Produktion und Supply-Chain ein Nachhaltigkeitsindex entwickelt, an dem jede neue Produktentwicklung gemessen wird.

Der Nachhaltigkeitsindex ist Teil der Produktentwicklung

Der Index setzt sich aus sechs Bausteinen zu einer Gesamtnote zusammen: Rezeptur, Einkauf, Produktion, Logistik, Packmittel und Entsorgung/Wiederverwertung.

Bei der Bewertung stellen sich Fragen, wie:


  • Ist die Rezeptur frei von umweltbelastenden Stoffen?
  • Wo kommt der Rohstoff her? Wie groß ist die Lieferdistanz?
  • Wie gut sind die Lkw beim Transport ausgelastet?
  • Wie effizient kann produziert werden (beispielsweise Höhe der Taktzahlen)
  • Ist die Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen?
  • Ist sie recycelbar?


Fällt ein Produktkonzept bei der Bewertung durch, muss nachgebessert werden, bevor es in den Handel kommt.

Was wir bereits erreicht haben

Um nachhaltig produzieren zu können, hat Kneipp in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt verschiedene Maßnahmen umgesetzt. So beziehen wir schon seit 2010 unseren Strom aus Wasserkraft und speisen Abwärme aus der Produktion, überall wo technisch möglich, in unser Heizsystem ein. 

Infografik CO₂-Neutralität

Viele der Maßnahmen in der Produktion helfen uns dabei, unseren CO₂-Fußabdruck zu reduzieren. Allerdings lassen sich CO₂-Emissionen nicht komplett vermeiden.


Unvermeidbare Emissionen kompensieren wir über ein Klimaschutzprojekt von Climate Partner. Mit der Kompensation von CO₂-Emissionen haben wir bereits 2012 begonnen – also sehr früh, als das Thema noch lange nicht in aller Munde war.

Aktuell gleichen wir mit unserem Projekt die Emissionen durch den Erdgasverbrauch, den Fuhrpark, die Flugreisen und Logistikaktivitäten aus. Kneipp ist somit klimaneutrales Unternehmen nach Scope 1 (Heizung und Fuhrpark) sowie Scope 2 (Strom). An Scope 3, also die Kompensation von Emissionen, die zwar durch uns als Unternehmen verursacht werden, aber nicht von uns direkt kontrollierbar sind (z.B. Zulieferer und Dienstleister), arbeiten wir.

Kurz erklärt: Klimaneutralität und Kompensation

Was bedeutet CO₂-Kompensation eigentlich genau? Klar ist: Für einen nachhaltigen Lebensstil ist es am besten, den eigenen CO₂-Ausstoß gering zu halten. Es ist allerdings nahezu unmöglich, keine CO₂-Emissionen zu verursachen. Deshalb gibt es für Unternehmen, aber auch für dich als Privatperson die Möglichkeit, diese zu kompensieren. Dabei unterstützt man Projekte, die helfen CO₂ zu vermeiden oder aus der Luft zu binden – beispielsweise durch die Wiederaufforstung von Wäldern oder die Renaturierung von Mooren. Ist ein Unternehmen wie Kneipp klimaneutral durch Kompensation, heißt das also, dass ein Projekt unterstützt wird, das die gleiche Menge an CO₂ einspart, die das Unternehmen verursacht. Damit leisten wir also einen Beitrag zum Klimaschutz. Das entlässt uns aber natürlich nicht aus der Verantwortung, unseren CO₂-Fußabdruck weiter zu senken.

Nachhaltige Produktion und Rohstoffeinkauf im Detail:

Wie wir produzieren – zahlreiche Maßnahmen zur Umsetzung von Nachhaltigkeit

Wie wir einkaufen – nachhaltige Rohstoffbeschaffung 

Unser Pilotprojekt: Kontrollierte Wildsammlung und nachhaltiger Anbau von Arnika

Ausgezeichnetes Engagement

„Möglichst nachhaltig“ – dieses Credo spielt bei Kneipp schon seit Jahren eine große Rolle. Zum wiederholten Mal erhielt Kneipp deshalb auch in diesem Jahr das unabhängige Siegel als „GREEN BRAND“.


Die internationale Organisation GREEN BRANDS zeichnet damit Marken aus, die umweltfreundlich produzieren, die sich für die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen einsetzen und sich in hohem Maße der Erhaltung und dem Gleichgewicht der Natur sowie der Nachhaltigkeit verpflichten.

Unser Weg zur Nachhaltigkeit

Zahlen, Daten, Fakten: Wir stecken viel Zeit und Mühe in Planung und Umsetzung verschiedener Nachhaltigkeitsprojekte, wie etwa der Einsparung von Packmitteln oder der Kompensation von nicht vermeidbarem CO₂-Ausstoß. Unser Umweltmanagementsystem ist nach ISO 14001 und EMAS zertifiziert. In der Kneipp Umwelterklärung kannst du weitere Infos darüber nachlesen, welche Maßnahmen wir bereits umgesetzt haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Frau spitzt hinter einem Plakat mit Zeichnung von Produktverpackungen hervor.

Wie wir verpacken: Einsatz nachhaltiger und umweltverträglicher Materialien

Verschiedene Stadien eines Pflanzensprosses.

Unser eindeutiger Auftrag aus Sebastian Kneipps Philosophie: Geben und Nehmen.

Zwei Hände tauchen in Wasser ein.

Das ganzheitliche Denken Sebastian Kneipps als Wegweiser für ein gesundes Leben.