Nahaufnahme von zwei Händen beim Eincremen.
Nahaufnahme von zwei Händen beim Eincremen.

Handpflege im Winter

Sie existieren paarweise, ermöglichen uns das Greifen, Tasten, Tragen und Fühlen; sogar sprechen können wir mit ihnen. Die Rede ist von unseren Händen. Das Wunderwerk Hand besteht jeweils aus 27 Knochen, 3 Nerven und diversen Muskeln.¹ Ganz schön viel für ein verhältnismäßig kleines Körperteil – aber schließlich muss es aufgrund seiner anatomischen Position ja auch Wind und Wetter trotzen. Besonders in der kalten Jahreszeit werden unsere Hände durch trockene Heizungsluft und klirrende Kälte in Mitleidenschaft gezogen. Wir verraten dir, wie du deine Hände auch im Winter optimal schützt und pflegst.

Nahaufnahme einer dunkelhaarigen Frau mit mintfarbener Bluse beim Händeeincremen.

Hand in Hand: Warum Handpflege im Winter so wichtig ist

Genau wie unsere Gesichtshaut ist auch die Haut an unseren Händen besonders anfällig für äußere Einflüsse. Die Haut an unseren Händen verfügt über wenig Fettgewebe und ist zudem sehr dünn. Hinzu kommt, dass unsere Handinnenflächen zwar viele Schweißdrüsen, jedoch kaum Talgdrüsen besitzen. Talgdrüsen hingegen sind wichtig für die Produktion von wertvollen Lipiden. Der Begriff Lipide bezeichnet hauteigene Fette, die unsere Haut wie ein Schutzschild vor äußeren Einflüssen wie Kälte, Schmutz oder auch Hitze schützen. Befinden sich – wie auf unserem Handrücken – zu wenige Talgdrüsen, wird nicht ausreichend Fett produziert und der Schutzfilm der Haut kann nur bedingt aufgebaut werden. Besonders unsere moderne Lebensweise aber auch Umwelteinflüsse (über)fordern unsere Hände. Das kann schnell zu spröder, rissiger und trockener Haut an den Händen führen.

Nahaufnahme von zwei Händen beim Eincremen.

Wie pflege ich meine Hände im Winter?

Gerade in der kalten Jahreszeit, in der das Tragen von Handschuhen, trockene Heizungsluft und niedrige Außentemperaturen unserer Haut zusetzen, wird die Haut an den Händen schnell spröde, rissig, juckt oder schuppt. Was du dagegen tun kannst? Wir verraten es dir! 

Augen auf beim Handschuhkauf

Genau wie unsere Beine zählen unsere Hände zu den menschlichen Extremitäten. Um unsere Hände im Winter vor der direkten Kälte zu schützen, greifen viele von uns zu Handschuhen. Bei der Wahl deiner Handschuhe empfehlen wir, auf atmungsaktive Textilien wie Baumwolle zurückzugreifen. Kunstfasern lassen schnell eine feuchte Atmosphäre im Handschuh entstehen, durch die unsere Hautbarriere zusätzlich gereizt wird.

Handpflege mit pflanzlichen Ölen

Handcremes mit pflanzlichen Ölen sind bestens für die Pflege deiner Hände geeignet. Pflanzliche Öle ähneln unseren hauteigenen Lipiden, weshalb Produkte mit Pflanzenölen schnell in die Hautbarriere eindringen und dort bestens verwertet werden können. Bei empfindlichen Hauttypen sind Handcremes mit pflanzlichen Ölen besonders empfehlenswert. 

Lauwarme Wassertemperatur und der Einsatz pH-freundlicher Seifen bewahren den Feuchtigkeitshaushalt unserer Haut

Handhygiene

Zusätzlich zur Winterkälte strapazieren wir unsere Hände besonders in Zeiten der Corona Pandemie durch häufiges Händewaschen und der Verwendung von Desinfektionsmittel. Desinfektionsmittel hemmen die auf unserer Hautoberfläche befindlichen Keime. Allerdings können alkoholbasierte Desinfektionsmittel auch unsere Haut austrocknen, indem der Haut wichtige Fette entzogen werden. Die Haut wird anfälliger gegenüber Rissen, wodurch Bakterien und Viren leichter in die Hautbarriere eindringen können. Was also tun, um bei ausreichender Handhygiene geschmeidige Hände zu bewahren?


Genau wie heißes Baden und Duschen beeinflusst heißes Wasser beim Händewaschen die Struktur unserer Hautbarriere, wodurch unsere Haut Feuchtigkeit verliert. Um den Feuchtigkeitshaushalt der Haut zu bewahren oder wieder aufzustocken, empfehlen wir eine lauwarme Wassertemperatur sowie den Einsatz pH-freundlicher Seifen. 

Nachaufnahme von Händen, die eine Handcremetube in eine Tasche mit Unterlagen steckt.

Nachaufnahme von Händen, die eine Handcremetube in eine Tasche mit Unterlagen steckt. Wie pflege ich meine Hände richtig?

Um trockenen und rissigen Händen vorzubeugen, ist gute Handpflege unabdingbar. Das bedeutet: Nach jedem Händewaschen die Hände mit einer geeigneten Handcreme optimal pflegen. Doch Vorsicht bei der Produktauswahl: Handcremes unterscheiden sich in ihrem individuellen Einziehverhalten und ihrer Pflegeintensität, die von den im Produkt eingesetzten pflanzlichen Ölen abhängen. Pflanzliche Öle lassen sich unterteilen:


Öle wie Arganöl- oder Jojobaöl haben einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ziehen deshalb schnell in die Haut ein, ohne einen Fettfilm auf der Haut zu hinterlassen. Diese Öle werden manchmal auch als „trockene“ Öle bezeichnet. Wohingegen „nicht trockene“ Öle mehr gesättigte Fettsäuren enthalten, die einen leichten Fettfilm auf unserer Haut hinterlassen. Zu diesen Ölen zählen beispielsweise Avocado- oder Macadamiaöl.


Apropos Pflegeintensität: Nach dem Eincremen schnell die Reste der Tagescreme oder der Bodylotion als Handcreme zu verwenden ist keine gute Idee, da die Formulierungen der Cremes und Lotionen extra auf die entsprechende Körperpartie abgestimmt sind. Besser zu einer Handcreme greifen. Diese ist speziell auf die Pflege von Händen ausgerichtet.

Rückansicht einer dunkelhaarigen Frau, die auf einer blauen Couch sitzt und sich die Hände eincremt.

Wie oft sollte ich meine Hände eincremen?

Unsere Hände sind richtige Allround-Talente. Umso wichtiger ist es, ihnen unsere volle Aufmerksamkeit zu schenken. Bei der Handpflege ist nicht die Menge der Pflege entscheidend, sondern die Auswahl der richtigen Produkte sowie die regelmäßige Anwendung. Hast du besonders strapazierte Hände, kannst du nach jedem Händewaschen eine pflegende Handcreme auftragen.

Das kleine Einmaleins des Händeeincremens

  • Gib eine kleine Menge Handcreme auf deine Hände.
  • Reibe zunächst deine Handaußenflächen gegeneinander.
  • Jetzt die Creme in den Fingerzwischenräumen verteilen.
  • Zum Schluss die Handinnenflächen mit der Creme bedecken.

Samtweiche Hände über Nacht

Einen intensiven Pflegeeffekt erreichst du, wenn du deine Hände vor dem Schlafengehen eincremst und Baumwollhandschuhe überziehst. Beim Aufwachen am nächsten Morgen wirst du mit zarten Händen belohnt.

Das könnte dich auch interessieren:

Lippenpflegesift steht auf einem Badezimmerschrank. Im Hintergrund ist ein Waschbecken zu sehen.

Schluss mit trockenen, spröden und rissigen Lippen! 

Frau sitzt im Bademantel auf der Bettkante und cremt ihre Beine ein.

Das Trockenöl bietet blitzschnelle Pflege von Kopf bis Fuß.

Hände beim Eincremen.

Wie geht Handpflege? Was muss man bei Eincremen, Maniküre und Pflege beachten? 

Dunkelhaarige Frau mit Locken lehnt mit Blick nach links über dem Rand einer Badewanne.

Baden kann die Haut optimal pflegen – wenn man weiß, wie es richtig geht.